Untergehen ist das Eine, unter der Oberfläche bleiben das Andere. ;-)

Dienstag, 23. Oktober 2012

Seelenbaumschändung! Ich klage an!

Seit Freitag voriger Woche werde ich von einem unbestimmten aber deutlich negativen Gefühl geplagt. Erst habe ich mir nichts weiter dabei gedacht. Um diese Jahreszeit, wenn die Blätter von den Bäumen fallen und es einem erscheint, als würde alles um einem herum absterben und vergammeln, sind solche Verstimmungen normal. Aber heute früh, heute früh drosch es mich förmlich zu Boden. Kein Zweifel, eine Schwingung, eine äußerst negative Schwingung löste in meinem Gehirn eine Resonanz aus. Da ich nicht ganz, also paranormal veranlagt bin, wußte ich sofort, wer mich da rief und zu wem ich nun eilen muß.


Mein Kumpel sah auf den ersten Blick aus wie immer: Halbtot und vergammelt. Aber bei Seelenbäumen sollte man sich da nicht täuschen lassen. Tote Seelen leben länger. Das kann Satan persönlich bezeugen. Aber beim näheren hinschauen mußte ich entsetzt feststellen, daß mein Freund geschändet wurde.


An den Schleifchen hingen bei meinem letzten Besuch noch bunte Zettelchen mit Botschaften an die Welt oder an die GESOP. Zumindest hatte ich das vermutet. Gelesen habe ich sie ja nicht. Auch waren es bedeutend mehr bunte Plastebändchen.


Da liegen sie. Abgefetzt und weggeworfen. Ihre Message hat der Regen oder Schlimmeres in den Orkus, die Unterwelt gespült. Armes Bäumchen.


Auf dem Hinweisschild haben Schmierfinken einen, leider unleserlichen, Text hinterlassen. Oder ist das ein Hinweis auf die Täterschaft? Erst hatte ich die junge Frau (scheinbares Alter: 25 bis 35 Jahre, Brille, blondgefärbte strähnige Haare, blaue Hose, abgesteppte schwarze Kutte – Modell Lackritzrolle – mit kunstpelzbesetzter Kapuze, komischer Gang), die vor mir vor Ort war und dabei wild telefonierte, im Verdacht diese Schandtat begangen zu haben aber mit ihren ca. 1,65m wäre sie dazu kaum in der Lage gewesen. Außerdem wäre es doch etwas zu paranormal gewesen, wenn ich die oder den Täter auf frischer Tat ertappt hätte. Deswegen habe ich die Verfolgungsjagd gegen 12.30 Uhr in Höhe der Bienertmühle abgebrochen. Wir wollen es mal nicht übertreiben.

Vielleicht kamen die Schwingungen auch von der SZ-online. Heute Abend wurde ich von meinem Blogkamerad Octapolis vom channel666 auf diesen Artikel aufmerksam gemacht: http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=3186853 Mehr oder weniger steht da drin, was ich auch schon vor Wochen berichtet habe. Allerdings wesentlich kürzer und knackiger.

Und der Unfug nimmt kein Ende ...

Kommentare:

  1. Mein Freund der Baum, Weine nicht kleine Eva, da fallen mir noch allerhand mehr Lieder zum Thema ein. Don´t Cry For Me Ceska Lipa auch.

    Vielleicht wird er ja wieder heil. Immerhin hat die Regierung den Aufschwung angeordnet.

    AntwortenLöschen
  2. Vielleicht sollte ich ihm mit ein paar neuen Schleifchen Trost spenden. Daran ein paar Zettelchen mit den Adressen von Gärtnern oder Baumschulen.

    AntwortenLöschen
  3. Da wäre zumindest der vielbeschworene gute Wille zu erkennen. ;o)

    AntwortenLöschen