Untergehen ist das Eine, unter der Oberfläche bleiben das Andere. ;-)

Sonntag, 3. Oktober 2010

versalzen, verkleistert, verformt, ver...


Geschichte schreiben geht so flott, wie das Plätzchenbacken. Man rührt ein paar unerläßliche Zutaten zusammen, knetet sie, bis sie eine homogene Masse bilden, die man dreht und wendet, um sie genüßlich auszuwalzen. Dann nimmt man gefällige, handgewerkelte Formen, sticht kleine Salzteigfigürchen aus dem Plattgewalzten und schiebt sie zur Haltbarmachung, als historisches Ereignis, in den Backofen des Zeitgeschmackes.
Manches mißlingt dabei. Es verbrennt zu Matsch. Aber mein alter Brieffreund Napoleon Bonaparte meint, daß dies nicht so schlimm wäre, da man sich über den Endsieg einigen kann, wenn man, daß unter den Tisch gefallene, als Vergleich, auf den Müllhaufen der Geschichte verbannt.

Was dabei zählt und zählte, ist der olympische Gedanke: Dabei sein ist alles.

Salzteig:
– 1 Tasse Mehl
– 1 Tasse Salz
– 8–10 Esslöffel Wasser
– 1 Tasse Tapetenkleister
Die ausgebackenen Figuren können, nach Belieben, beklebt und angemalt werden, sie sind aber für den menschlichen Verzehr ungeeignet.

Kommentare:

  1. Sehen ja echt martialisch aus,die Herren der Kampftruppe mit ihren Suppenschüsseln auf dem Kopf. Aus reiner Neugierde habe ich deinen Blog eingesehen. Hmmmh,bist ja ńen echter Lukullus! Sieht sehr gut aus. Als Wossi mit vogtländischen Wurzel bin ich zurzeit wieder auf dem Pilz-Trip.Davon gibt es in diesem Jahr mehr als genug. Mit meiner besseren Hälfte haben wir bestimmt schon einige Körbe voll gesammelt. Lecker!

    AntwortenLöschen
  2. Dafür sind Blogs da. Zum Reinsehen. :-) Die Herren dürften jetzt schon alle längst in Rente sein und die Suppenschüssel zum Auslöffeln vor der Nase haben. Ehrlich, ich habe keine große Ahnung vom Kochen. Deswegen macht es uns ja auch Spaß. Irgendwas wird immer draus. Egal wie und mit was. Eigentlich kenne ich auch nur ein Rezept: Geschmacksnerven totschlagen. *g*

    AntwortenLöschen
  3. in der schlechten zeit haben wir die kleinen männchen aus a-a kneten müssen. ist aber schon über 20 jahre her, hehe...

    AntwortenLöschen
  4. Darf ich dich daran erinnern das du UuuuhhUUUuuurlaub hast, Octa? Die kleinen Helden gabs bei mir aus Plaste. Ich kann mich an einen lMG Schützen (liegend), an den Handgranatenwerfer (stehend) und an den Sani (einseitig kniend) erinnern. Die paßten irgendwie gut zusammen. *g*

    AntwortenLöschen
  5. "Egal wie und mit was."?

    Ausdruck 5! Ab zum Duden. Muß ich denn jetzt sogar schon Deine Kommentare lektorieren?
    Da bleibt ja gar keine Zeit mehr für den Baumarkt.

    AntwortenLöschen
  6. Okay, okay. Ich gelobe Besserung. Apropos: Was muß ich in Zukunft zuerst beichten? Neue Regale oder neue Kakteen? *g*

    AntwortenLöschen
  7. Was hast Du denn zu beichten?

    AntwortenLöschen
  8. Ersteres. Wir MÜSSEN also heute Stachelgemüse kaufen. Im Baumarkt.

    AntwortenLöschen
  9. Stachelgemüse gibts nächste Woche wieder.

    AntwortenLöschen